Brainwave Entrainment ist ein gutes Beispiel für die positive Beeinflussung der Biologie durch die Technologie, um unsere Gehirnwellenfrequenzen absichtlich mit einem externen Stimulus zu synchronisieren. In unserem Fall ist dieser Anreiz gut. Wir verwenden Brainwave Entrainment, um Gedankenmuster für verschiedene Zwecke auszurichten. Zum Beispiel, um den Schlaf zu verbessern, sich weniger gestresst und ruhig zu fühlen oder sich besser konzentrieren zu können. Es gibt verschiedene Technologien wie Binaural Beats oder Isochronic Tones, die jeweils in der Wissenspyramide auf www.sonictonic.io ausführlich beschrieben werden . In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Gehirnströmen und ihre Wirkung.

 

Was ist Brainwave Entrainment?

Brainwave-Entrainment ist die Synchronisation der beiden Gehirnhälften. Daher wird das Brainwave-Entrainment auch als hemisphärische Synchronisation bezeichnet. Mit technischen Methoden ist es möglich, die Gehirnströme zu beeinflussen und in Einklang zu bringen. Schallwellen zum Beispiel sind nichts anderes als Schwingungen der Luft. Diese kleinen Wellen pulsieren in einem bestimmten rhythmischen Muster, das von den Gehirnwellen übernommen wird. Wie das Stampfen mit dem Fuß zu einem gespielten Beat.
Wenn Sie sehr angespannt sind und sich konzentrieren müssen, arbeitet Ihr Gehirn im Gammafrequenzbereich mit 40 Hz (40 Zyklen pro Sekunde). Die traumlose Tiefschlafphase findet im Delta-Frequenzband statt – Ihre Gehirnwellen oszillieren dann zwischen 0,1 und 4 Hz.
Durch die gezielte Beeinflussung der Gehirnströme können Sie die einzelnen Aktivitäten im Gehirn selbst steuern. Diese Zustände können ganz ohne technische Hilfsmittel herbeigeführt werden. Zum Beispiel, wenn Sie sich entspannen oder ins Bett gehen wollen: Wenn Sie gut leben, werden Sie ohne Hilfsmittel einschlafen können.

 

Wie funktioniert die Brainwave-Technologie?

Die Stimulierung der Gehirnwellen führt zu bestimmten Bewusstseinszuständen. Das Gehirn wird bewusst in den entsprechenden Arbeitsmodus gelenkt, in dem es am besten funktioniert.
Es ist erwiesen, dass Gehirnströme beeinflusst werden können, wenn man dem Gehirn Möglichkeiten bietet, die es versteht. Da sich die Gehirnwellen im Frequenzbereich zwischen 0,1 und 40 Hz bewegen, braucht es nur diese Frequenzbänder, um das Gehirn direkt anzusprechen. Problem: Das menschliche Gehör nimmt Töne im Bereich von 20 Hz bis 20.000 Hz wahr. Außerhalb dieses Frequenzbereichs können wir keine Frequenzen hören. Die Brainwave-Technologie kennt jedoch Wege, dies zu umgehen.

 

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass der Mensch fünf verschiedene Arten von elektrischen Mustern oder „Gehirnwellen“ im Kortex aufweist. Das gesamte Brainwave-Entrainment fördert das Wachstum neuer Nervenbahnen und verbessert die Kommunikation zwischen der rechten und linken Gehirnhälfte.

Die Gehirnwellen sind von hoher bis niedriger Frequenz:

Gamma 31 Hz -100 Hz, Beta 14 Hz -30 Hz, Alpha 9 Hz-13 Hz, Theta 4 Hz -8 Hz und Delta 0 Hz – 4 Hz. Die Hirnströme können mit einem EEG (Elektroenzephalograph“) beobachtet werden – einem Gerät, das Hirnstrommuster sichtbar macht.

Jede Gehirnwelle hat einen bestimmten Zweck und ermöglicht ein optimales geistiges Funktionieren. Die Fähigkeit unseres Gehirns, flexibel zu werden und durch die verschiedenen Gehirnwellenfrequenzen zu wechseln, spielt eine große Rolle dabei, wie erfolgreich wir mit Stress umgehen, uns auf Aufgaben konzentrieren oder gut schlafen können.

Wenn eine der fünf Arten von Gehirnwellen in unserem Gehirn entweder über- oder unterproduziert wird, kann dies zu Problemen führen. Aus diesem Grund ist es wichtig zu verstehen, dass es keine einzelne Gehirnwelle gibt, die „besser“ oder „optimaler“ ist als eine andere. Sie alle haben ihren Zweck zu unterschiedlichen Zeiten. Indem wir uns bestimmten Frequenzen aussetzen, können wir die Art und Weise beeinflussen, wie wir denken und fühlen. Werfen wir einen Blick auf die einzelnen Frequenzen.

 

____________________________________________________

 

 

Dies sind die langsamsten Gehirnwellen, die beim Menschen gemessen werden. Sie treten am häufigsten bei Säuglingen und Kleinkindern auf. Mit zunehmendem Alter neigen wir dazu, auch im Tiefschlaf weniger Delta zu produzieren. Sie werden mit tiefster Entspannung und erholsamem, heilendem Schlaf in Verbindung gebracht. Man hat auch festgestellt, dass sie an unbewussten Körperfunktionen wie der Regulierung des Herzschlags und der Verdauung beteiligt sind. Eine ausreichende Produktion von Deltawellen trägt dazu bei, dass wir uns nach dem Aufwachen aus einem erholsamen Schlaf völlig verjüngt fühlen. Bei abnormaler Delta-Aktivität kann eine Person Lernschwierigkeiten haben oder Schwierigkeiten haben, das Bewusstsein aufrechtzuerhalten (z. B. bei Hirnverletzungen).

 

Ein Mangel an Deltawellen kann folgende Ursachen haben: Unfähigkeit, den Körper zu verjüngen, Unfähigkeit, das Gehirn zu revitalisieren, schlechter Schlaf

 

____________________________________________________

 

 

Theta ist der beste Zustand für Gedächtnisleistung und Kreativität. Im Theta-Zustand hat sich die Gehirnaktivität unter Alpha (bei etwa 4-8 Hz) verlangsamt, und es kommt zu einer noch stärkeren Verbindung zwischen dem bewussten und dem unbewussten Geist. Hier kommen Intuition und Spontaneität zum Tragen, und kreative Problemlösungen können gut genutzt werden. Der Theta-Zustand steht oft im Verdacht, die Ressource großer Künstler und Denker zu sein. Wenn Sie sich viele Informationen – Geschichte, Formeln usw. – merken müssen, ist Theta vielleicht die beste Wahl für Sie. Thetawellen sind mit dem Erleben und Fühlen tiefer und roher Emotionen verbunden. Eine zu hohe Theta-Aktivität kann Menschen anfällig für Depressionen machen und sie aufgrund der Tatsache, dass sie sich in einem tief entspannten, halbhypnotischen Zustand befinden, „hochgradig beeinflussbar“ machen. Thetawellen können uns helfen, unsere Intuition und Kreativität zu verbessern und uns natürlicher zu fühlen. Sie sind auch am erholsamen Schlaf und am Tagträumen beteiligt. Solange Theta nicht im Übermaß während unserer Wachzeit produziert wird, ist es ein sehr hilfreicher Gehirnwellenbereich.

 

Ein Mangel an Theta-Wellen kann folgende Ursachen haben: Angst, schlechte emotionale Wahrnehmung, Stress

 

____________________________________________________

 

 

Der Alpha-Zustand tritt ein, wenn die Hirnaktivität knapp unter dem normalen Wachzustand von Beta (14-30 Hz) liegt. In der Alpha-Phase sind Geist und Körper entspannt, aber es fällt leicht, die Konzentration aufrechtzuerhalten. Die moderne Hirnforschung hat gezeigt, dass nur 1 von 6 Verarbeitungsprozessen unseres Gehirns auf der bewussten Ebene abläuft, so dass es sicherlich von Vorteil ist, die tieferen Teile des Gehirns anzusprechen, während man Informationen aufnimmt. Dieser Frequenzbereich überbrückt die Kluft zwischen unserem bewussten Denken und unserem Unterbewusstsein. Mit anderen Worten: Alpha ist der Frequenzbereich zwischen Beta und Theta. Es hilft uns, uns zu beruhigen, wenn es nötig ist, und fördert Gefühle tiefer Entspannung. Wenn wir gestresst sind, kann es zu einem Phänomen kommen, das als „Alphablockierung“ bezeichnet wird und eine übermäßige Beta-Aktivität und sehr wenig Alpha beinhaltet. Im Wesentlichen „blockieren“ die Beta-Wellen die Produktion von Alpha, weil wir zu erregt sind. Bei Alpha gibt es auch eine stärkere Verbindung zwischen dem bewussten und dem unterbewussten Verstand, d. h. während man bewusst lernt, verarbeitet das Gehirn auch unbewusst, was man lernt.

 

Ein Mangel an Alphawellen kann folgende Ursachen haben: Angst, hoher Stress, Schlaflosigkeit, OCD

 

____________________________________________________

 

 

Es handelt sich dabei um hochfrequente Hirnströme mit niedriger Amplitude, die im Allgemeinen im Wachzustand beobachtet werden. Sie haben mit bewusstem Denken zu tun, mit logischem Denken, und sie neigen dazu, eine anregende Wirkung zu haben. Die richtige Menge an Betawellen ermöglicht es uns, uns zu konzentrieren und Aufgaben in der Schule oder bei der Arbeit leicht zu erledigen. Zu viel Beta kann dazu führen, dass wir übermäßigen Stress und/oder Angstzustände erleben. Die höheren Beta-Frequenzen sind mit einem hohen Erregungsniveau verbunden. Wenn Sie Koffein trinken oder ein anderes Stimulans zu sich nehmen, steigt Ihre Beta-Aktivität natürlich an. Stellen Sie sich diese als sehr schnelle Gehirnwellen vor, die die meisten Menschen den ganzen Tag über zeigen, um bewusste Aufgaben wie kritisches Denken, Schreiben, Lesen und soziale Kontakte zu erledigen.

 

Ein Mangel an Betawellen kann folgende Ursachen haben: ADHS, Tagträumerei, Depression, schlechte Wahrnehmung

 

____________________________________________________

 

 

Auch die Erzeugung von Gamma-Wellen ist von großem Wert, da diese, mehr als die anderen Gehirnwellen, direkt mit einem höheren IQ, verbesserten kognitiven Funktionen und einem besseren Gedächtnis in Verbindung gebracht werden. Wenn Sie etwas Neues lernen wollen, würde ich Ihnen Alpha empfehlen, denn der entspannte und doch konzentrierte Geisteszustand macht es viel leichter, interessiert zu bleiben und klar zu verarbeiten. Es wäre auch keine schlechte Idee, halbwegs regelmäßig einige Gamma-Hirnwellen-Audios zu hören, wenn man nicht gerade lernt, um den IQ und die kognitiven Fähigkeiten zu verbessern. Gamma-Wellen sind an höheren Verarbeitungsaufgaben sowie an kognitiven Funktionen beteiligt. Gamma-Wellen sind wichtig für Lernen, Gedächtnis und Informationsverarbeitung. Man geht davon aus, dass die 40-Hz-Gamma-Welle für die Bindung unserer Sinne in Bezug auf die Wahrnehmung wichtig ist und beim Lernen von neuem Material eine Rolle spielt. Es wurde festgestellt, dass Menschen mit geistigen Behinderungen und Lernschwierigkeiten zu einer geringeren Gamma-Aktivität als der Durchschnitt neigen.

 

Ein Mangel an Gamma-Wellen kann folgende Ursachen haben: ADHS, Depressionen, Lernbehinderungen