Inhalt:
Matthew Schulkind vergleicht das deklarative und das prozedurale Gedächtnis in Bezug auf Musik. Lieder, zu denen die Menschen eine besondere Beziehung haben, brauchen nur die ersten Töne eines Liedes, um den Hörer in diese bestimmte Zeit und an diesen Ort zurück zu versetzen. Musik kann Demenzkranken helfen, verloren gegangene Informationen aus dem Langzeitgedächtnis zurückzuholen. In einer klinischen Studie erhöhte das Hören von Musik die Wahrscheinlichkeit, dass sich Patienten an Gesichter oder die mit diesen Gesichtern verbundenen Namen erinnerten.
Quelle: Discover Magazine