Ein wichtiger Effekt der Verwendung von SonicTonic ist der veränderte Bewusstseinszustand, der vor allem durch die Bewegung des Klangs durch Panning, ASMR und virtuelle Surround-Sound-Software hervorgerufen wird. Interessanterweise ist die Erfahrung und Identifizierung der Positionierung von Person zu Person unterschiedlich. Neurowissenschaftler des Internationalen Labors für Gehirn-, Musik- und Klangforschung (BRAMS) an der Universität Montreal haben kürzlich eine Studie im Journal of Neuroscience veröffentlicht, in der sie die Repräsentation der vertikalen Schallrichtung im auditorischen Kortex mit Hilfe eines fMRI-Scanners untersuchten und nachwiesen, dass das, was wir hören, von der Form unserer Ohren beeinflusst wird.

 

Der Artikel: https://www.nytimes.com/2018/03/06/science/ears-shape-hearing.html
Die Studie: http://www.jneurosci.org/content/early/2018/03/05/JNEUROSCI.2530-17.2018

 

Quelle: The New York Times (Veronique Greenwood) | Journal of Neuroscience (Régis Trapeau und Marc Schönwiesner vom Internationalen Labor für Gehirn-, Musik- und Klangforschung (BRAMS)