Im Vergleich zu 2010 nehmen heute fast doppelt so viele Erwerbstätige Schlafmittel ein

Laut DAK-Gesundheitsreport 2017 nehmen mehr als doppelt so viele Beschäftigte Schlafmittel ein als noch 2010. Diese können sich jedoch negativ auf die Gesundheit auswirken und Kopfschmerzen, Übelkeit oder Stoffwechselstörungen verursachen. Außerdem verändern sie die Schlafzyklen, indem sie den R.E.M.-Schlaf (
R
apid Eye Movement), die Traumphase, die für das geistige Gleichgewicht und die Entspannung äußerst wichtig ist.

 

Quelle: DAK-Gesundheitsreport 2017, Focus Magazin